Publikation «DesignSeed —
Wie Gestalter und Ingenieure erfolgreich
in Hightech-Start-ups zusammenarbeiten»


Illustration für das 2016 erschienene Buch, herausgegeben von der Hochschule Luzern.

116 Seiten
Druck: Gammaprint AG, Luzern
Buchgestaltung und Infografiken: Enea Bortone

Das Projekt «DesignSeed: Design in der Inkubations- und Early-Stage-Start-up-Phase» schloss durch die Unterstützung der Gebert Rüf Stiftung, Handlungsfeld «Wissenschaft und Design», eine Lücke zwischen Hightech-Start-ups und Design. Dafür setzte es in der Inkubationsphase an. In «DesignSeed» wurden sechs Pioneer Fellows des Innovation and Entrepreneurship Laboratory, kurz: ieLab, der ETH Zürich durch einen frühzeitigen, ganzheitlichen und professionell begleiteten Einbezug von Design und Designmanagement unterschiedlich lange begleitet. Die Unterstützung umfasste eine Analyse, wie Design im jeweiligen Projekt einen Mehrwert generieren kann. Auf der Forschungsebene hatte «DesignSeed» zum Ziel in qualitativen Fallstudien zu untersuchen, welchen Beitrag Design und Designmanagement in der Inkubations-und Early-Stage Start-up-Phase leisten kann und diese Erkenntnisse an zwei Gruppen, an Ingenieure und Designer, zurückzuspielen. «DesignSeed» beabsichtigte ein gemeinsames Lernen und Arbeiten zwischen Ingenieuren und Designern, da beide Gruppen in ihrer Ausbildung oft nur wenige Berührungspunkte haben.